Gesundheit 

und wie sie missbraucht werden kann

Demokratie?

Gestohlen!

Statt dessen:

Faschistischer

Maskenball
Die transatlantisch-kleptokratische Kneipp-Kur

Nachtrag



Gesundheit


Gesundheit ist ein langfristiges Überwiegen von körperlichem, geistigem und psychischem Wohlbefinden im lebenslangen Kampf zwischen Kräften, die das Wohlbefinden fördern oder stören. Gesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht zwischen Herausforderung und Verarbeitung.



Alle medizinischen Eingriffe in das genannte dynamische Gleichgewicht erstreben eine rasche, erleichterte Rückgewinnung oder Erhaltung der Gesundheit, bergen aber immer auch Risiken und können kurz- oder langfristig gravierende Nachteile zeitigen. Operative, medikamentöse, radiologische, psychotherapeutische und kurmäßige Eingriffe stellen die medizinischen Möglichkeiten bzw Versuche dar, Gesundheit wiederherzustellen oder sie zu stabilisieren. Alle genannten Therapieformen bedeuten ein Eingreifen in das System des Organismus. Sie sind meist ein Segen, allerdings mit Nebenwirkungen und Risiken behaftet. Sie verführen bei stetiger Bemühung um Risikominderung dazu, auch unnötige, sogar hochriskante Prozeduren durchzuführen, zuzulassen oder sie zu wünschen. Wir mussten erleben, dass Medikamente mit schädlichen, selbst tödlichen Wirkungen wegen des Widerstands der Fabrikanten nur verzögert verboten und vom Markt genommen wurden. Grundsätzlich gilt die Risikobehaftung für ALLE genannten Eingriffsarten und ihre daran verdienenden Marktteilnehmer.

Hier soll es um Antibiose (Erreger-Abtötung) und Impfung gehen (passive Immunisierung gegen Erreger, also Eingriffe in das Abwehrsystem).
Segen: Von Infektionskrankheiten geheilt werden zu können, ist ein Segen. Wohlgemerkt ist hier von Infektionskrankheiten, nicht von Infektionen die Rede. Umgang mit Infektionen und ihren evtl auftretenden Erkrankungen ist das tägliche Geschäft unseres Immunsystems, das diese Infekte in der Mehrzahl gleichsam im Hintergrund bekämpft und so in den allermeisten Fällen eine Erkrankung vermeidet. Wir merken davon nichts oder haben leichtere, erträgliche Symptome, bis der Abwehrkampf gewonnen ist. Die Immunabwehr bleibt in Übung und wird nicht ohne Not durch passive Immunisierung (Impfung) aufs Abstellgleis verschoben, geschwächt. Sie braucht wie der Sportler Training zur Fitness und könnte bei unnötigem und unsachgemäßem Herumkramen in ihrem "Werkzeugkoffer" Schaden nehmen. Es gibt nahezu unabwendbar erforderliche Impfungen: Es seien hier nur Kinderlähmung, Pocken und Röteln genannt und tropische Erkrankungen, gegen die unsere Immunabwehr aus geographischem Mangel an Gelegenheit nicht gefeit, also fast machtlos ist, wie damals zB viele Kolonialisten und umgekehrt ihre Opfer wegen eingeschleppter Krankheiten erfahren mussten.

Risiken: Bei schweren, bedrohlichen Infekt-Krankheiten ist die Antibiotika-Therapie unbedingt erforderlich und hier ist sie in unzähligen Fällen segensreich. Vor der Entdeckung der mikrobiellen Krankeitserreger und der Entwicklung von Gegenmitteln chemischer Herkunft und den später aus natürlichen Ressourcen abgeleiteten Antibiotika verliefen Wundinfektionen ("Wundbrand"), Lungenentzündungen, postpartales Kindsbettfieber usw massenweise tödlich. Die eingesetzten Mittel können auch versagen, was evtl einen oder mehrere Wechsel oder simultane Mehrfachantibiose erfordert. Nebenwirkungen (Allergien, Abtötung unserer lebenswichtigen körpereigenen Bakterienkulturen und Schäden an Organ-Systemen des hochkomplexen Gesamtorganismus) sind möglich. Jede Antibiotika- oder Virostatika-Gabe stellt für die bekämpften Bakterien/Viren einen Anreiz zur Resistenzentwicklung dar. Neue, weiterentwickelte Substanzen zeitigen den gleichen Effekt und verschärfen den Kampf zwischen Gift und Gegengift. Ein entsprechend möglichst sparsamer Gebrauch der Pharmaka ist zwingend notwendig.

Verführerisch ist jeder Weg, Störungen aller, auch leichterer oder mittelschwerer Art zu beseitigen: Wir Menschen neigen dazu, möglichst umstandslos, ungestört und schnell wieder voll auf dem Damm, einsatzbereit zu sein. Der "Arbeitsmarkt" trägt seinen Teil dazu bei. Leicht wird von den Ärzten, die den Druck auf ihre Patienten miterleben, aber auch von den Patienten, die bei leichten Entzündungen rasche Besserung verlangen - also von beiden Seiten - die gebotene Zurückhaltung mehr und mehr aufgegeben - mit den allgemein bekannten Folgen. Das Profitstreben der Pharmaindustrie fördert den Absatz von Pharmaka. Aber Human- und Veterinär-Medizin mussen diese Therapie verantworten. Die Fleischindustrie erwartet vom Veterinärarzt nicht krankeitshalber, sondern vorbeugend mastbegleitende Verordnung von Antibiotika und selbst von Reserveantibiotika, die für die letzte Chance hoffnungsloser Fälle vielleicht noch helfen könnten.

Die Entscheidung, ob ein übliches Infektionsgeschehen vorliegt, wie etwa bei den alljährlich wiederkehrenden Grippewellen, oder eine schwere Bedrohung der gesamten Menschheit durch eine wirkliche Seuche, sollte keineswegs von fachfremdem Personal oder von Fremdinteressen gesteuerten Institutionen auf dem gesetzlichen Anordnungsweg getroffen werden, sondern von Ärztegremien, die sich bei Zweifeln mit kompetenten und unabhängigen Spezialisten (aus aller Welt) beraten. Die Widersprüchlichkeiten, Scheinheiligkeiten und die Fehler vor, während und nach der Verordnung des globalen Notstands wegen einer sog. "Corona-Pandemie" sind für Politik und ihre (diesmal sehr sparsam ...) engagierten Berater peinlich, entlarvend und für die Gesellschaften gesundheits-, lebens- und wirtschaftsschädlich und entwürdigend. Unter rechtsstaatlichen Verhältnissen muss wegen des dringenden Verdachts strafbarer Unverhältnismäßigkeit beim Verwalten der "Pandemie" unabhängig ermittelt werden. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss wird wegen der aus Erfahrung vermutbaren Tendenz zur Strafvereitelung der Bedeutung des Corona-Vorgangs nicht mehr gerecht. Nach der erlebten Verweigerung, den Loveparade-Prozess und viele, viele unglaubliche Fehlurteile rechtsstaatlich aufzuarbeiten, ist bei der ungehinderten Umverteilung der Macht, genau wie auch der Vermögen von unten nach oben sogar eine gerichtliche Beurteilung zweifelhaft. Das Willkür-Urteil könnte vor der Rechtmäßigkeit den Vorrang gewinnen. Der Ausnahmezustand könnte auf ganzer Linie Dauerzustand, Normalzustand werden.



Nachtrag href="#top"

Das IfSG in seiner jetzigen Fassung lässt Böses ahnen. Denn wieder soll die Entscheidung zur Pandemie-Ausrufung nicht ausdrücklich von unabhängigen medizinischen Gremien aus aller Welt, sondern vom handzahmen Bundestag gefällt werden. Vom Parlament, das während der gesamten Corona-Schockstrategie das Parlieren vergessen hat. Weichnäckig reichte es aber noch zum Abnicken. Der Vergleich mit 1933 drängt sich unwiderlegbar auf. Und die Falschheit des Spiels ist bereits gerichtsfest nachgewiesen.
Und nicht einmal die Vertuschung durch die geballte Überzahl der gleichgeschalteten Medien habt ihr geschafft.

Nachdem die Zeitzeugen des Nazifaschismus nach und nach das Feld geräumt haben, kann der wiedervereinigte deutsche Faschismus immer strammer auftreten und als Gewaltmonopolist das Volk in die Knechtsrolle zwingen: Die nachwachsenden Generationen kennen das Faschisten-Denken und ihre Faschisten-Sprache noch nicht. Kennen nicht das Gefühl des Ausgeliefertseins an legalisierte Verbrecher, an das Böse in demokratischer oder christlicher Tarnung. Im Vordergrund: Schutz des Volkes. Dahinter: Postfaktische Debattenverweigerung und hinterfotzige Polizeigewalt. Das historisch immer gleiche, stets und ubiquitär wiederkehrende Verbrechen von Menschen an Menschen. "Schuld" daran sind die Menschenrechte, hier im Grundgesetz festgelegt, die Demokratie, dieser erklärte Staatsfeind No. 1, der den Drogennachschub für die gerissenen Dummköpfe unterbinden könnte. Die vom GG machtlimitierten und somit illegal auftretenden Regime-Akteure fürchten und hassen das GG panisch. Das Volk aber liebt dieses GG, ihr einziges wirkliche Schutzgesetz, mehr und mehr, proportional zu seiner Demontage. Alarm!!! Alarm!!! Das Volk will das GG!!! Was tun? Schockstrategie! Naomi Klein hat es doch haarfein am Beispiel der USA und für alle Lesefähigen analysiert. Unser GG sollte dort beschriebene Entwicklungen verhindern. Es wurde vom Regime schleichend und zuletzt schockartig außer Kraft gesetzt. Dies hat mit Gesundheitsfürsorge nichts zu tun, Frau Angela Mutti. Im Gegenteil: Das Corona-Theater ist eine staatlich inszenierte, unnötige und schwerwiegende Kränkung der Gesellschaft. Ein unrechtsstaatliches Unterfangen in der unrechtsstaatlichen EU und in der ganzen Welt!


Zum Abschluss eine aufmunternde Erkenntnis unserer Zeit:
Archäen und Bakterien, unsere ältesten Vorfahren, haben eine sehr intelligente Methode entwickelt, um mit Viren-Infektionen fertig zu werden: CRISPR/Cas9. Das ist aktive Immunisierung. Es darf keine Impfung gegen die "ordinäre Grippe" und Co. geben! CRISPR haben Wissenschaftler den Bakterien abgeschaut. Jetzt ist dieser geschenkte Ball in Menschen-Händen. Risiken, Nebenwirkungen und Missbrauch sind vorprogrammiert. Siehe oben!
Im Jahr 2020

Themen