Das Wahrnehmumgs- und Reaktionsvermögen der Pflanzen
Intelligenz der Biomasse
Es konnte wissenschaftlich belegt werden, dass Pflanzen fähig sind,
• die Dauer des Tageslichts auf 15 Min. genau zu messen,
• verschiedenfarbiges Licht (Sehen) und
• verschiedene Düfte (Riechen) zu differenzieren*,
• elektrische Impulse zu generieren,
• Informationen zu speichern und abzurufen (Gedächtnis),
• Berührungsimpulse, Verletzungen zu registrieren, und
• mit gezielten Abwehrreaktionen zu antworten *
• sich zielgerichtet zu bewegen *,
• die Erdgravitation zu erfassen und darauf wie auch
• auf intraspezifische Botenstoffe (Pheromone) zu reagieren,
• Pheromone abzusondern.
Quelle u.a.: D. Chamovitz, Was Pflanzen wissen, Hanser-Verlag und Max-Planck-Gesellschaft/BIO-MAX
* YouTube-Videos zum Thema:
Kluge Pflanzen - V.Arzt und I.Birmelin (1-4)
Grund genug, sich die Frage nach pflanzlicher Intelligenz und ganz allgemein nach Intelligenz im Reich aller Lebewesen zu stellen! Intellegere, etwas bemerken, unterscheiden, wahrnehmen: Dies alles vermögen Pflanzen nachweislich, wie oben gezeigt werden konnte. Auch wenn ihnen das Bewusstsein hierfür fehlt. Weitergehend wird man auch dem vor-pflanzlichen Leben, etwa Bakterien und damit grundsätzlich allem biologischen Leben diese spurenhaft bzw. mehr oder weniger hoch entwickelte Intelligenz nicht absprechen können:
Wenn Bakterien widrige oder günstige Umwelteinwirkungen registrieren und darauf reagieren, indem sie sich weg- oder hinbewegen, sich teilen oder die Teilung unterlassen usw., wenn sie also spezifisch reagieren, dann liegt offenbar Intelligenz in ihren ersten Ansätzen vor.
Daraus könnte die Schlussfolgerung gezogen werden, dass die gesamte Biomasse ein Minimum von Intelligenz, Anpassungsfähigkeit benötigt, um lebens- und überlebensfähig, also entwicklungsfähig zu sein. Hierzu ist zunächst kein Genom erforderlich, wie auch für die oben aufgezählten Fähigkeiten der Pflanzen keine Neuronen oder gar ein ZNS erforderlich sind! Essentiell notwendig aber ist der Fitness-, "Wohlfühldrang" aller Lebewesen, der Motor der Evolution. (SL)
 zurück      Hommage an die Pflanzenwelt      webergarn-Start